Sustainable Packaging für Obst und Gemüse

29/04/2019

Die Verpackung von frischem Obst und Gemüse hat schon seit längerem für Diskussionen bezüglich Umfang und Notwendigkeit gesorgt. Im Rahmen der immer umfassenderen Maßnahmen des deutschen Lebensmitteleinzelhandels in Hinsicht auf den Einsatz nachhaltigerer Verpackungssysteme sind immer mehr umweltfreundliche Lösungen in den Frischebereichen der Supermärkte und Discounter zu entdecken. Im Vordergrund der einzelnen Maßnahmen stehen dabei die drei Ebenen Vermeiden, Wiederverwenden und Recyceln.

Das Angebot von unverpackten Artikeln wird ausgeweitet. Eine Kennzeichnung erfolgt hierbei vermehrt durch Laserbeschriftungen („Natural Branding“ oder auch „Smart Branding“). Edeka beispielsweise kann laut eigenen Angaben auf diese Weise pro Jahr 50 Tonnen Kunststoff einsparen.

In Hinsicht auf die Reduktion von eingesetzten Verpackungsmaterialien wird bei beispielsweise bei Rewe und Edeka neben Etiketten verstärkt auf Banderolen gesetzt. Bei den Fairtrade-Bio-Bananen von Aldi sei auf diese Weise der Einsatz von Kunststoffolie um rund 340 Mio. Tonnen pro Jahr gesenkt worden.

Im Rahmen der Substitution von Kunststoffanteilen in den Verpackungen wird bei Edeka stärker auf Papierschalen und Kartontrays gesetzt. Aldi und Kaufland proben den Einsatz von Grasfaserschalen. Globus versucht sich mit Maisstärkefolie, Lidl mit Zellulosenetzen.

Mittelfristig soll der Konsument lernen auf die Kunststoffbeutel zum Verpacken des Obsts und Gemüses – die sog. „Knotenbeutel“ zu verzichten. Kaufland, Penny und Globus setzen zu diesem Zweck beispielsweise Mehrweg-Frischenetze aus Baumwolle oder Polyester ein.

Und noch etwas zum Abschluss: Der Einsatz von Verpackungen wird offensichtlich mehr und mehr minimiert, der Informationsgehalt zukünftig aber womöglich maximiert. Rewe setzt in diesem Zusammenhang bei seinen Bananen Etiketten mit der Möglichkeit der Rückverfolgbarkeit an. Mit Hilfe des aufgedruckten QR-Codes kann sich der interessierte Konsument über die Herkunft der Bananen informieren – vom Erzeugerbetrieb bis zum Outlet.